Zahnzusatzversicherung sinnvoll odre nicht?

⇐ zurück

Zahnzusatzversicherung

Gerade nach der sogenannten Reform zum 01. Januar 2005 wurde der Nutzen dieser Versicherung besonders deutlich. Aber auch alle folgenden Reförmchen haben die Situation für den Patienten nur weiter verschlechtert. Der Versicherte erhält nicht mehr einen prozentualen Zuschuss auf die tatsächlich angefallenen Kosten (50 - 65%), sondern lediglich einen "befundorientierten Festzuschuss"! Die Folge: Der Eigenanteil für gesetzlich Krankenversicherte ist in fast allen Zahnersatz-Bereichen größer als je zuvor. Durch einen vorherigen Preisvergleich bei Zahnersatz lassen sich diese Kosten gut reduzieren. So geht die Regelversorgung für Brücken, Kronen oder Prothesen von Höchstbeträgen aus (z.B. für eine Brücke 546,60 Euro). Davon 50 % erhält der Versicherte (mit Bonusheft bis zu 65%). Kostet die Brücke jedoch nur noch 243,74 Euro, so fällt auch die Zuzahlung wesentlich geringer aus.
Ohne Kostenvergleich bekommt der Versicherte in der Regel deutlich weniger - als vor der Reform. Laut einer Studie der AOK-Bayern ist die Eigenbeteiligung der Patienten sogar um 65% gegenüber 2004 gestiegen! Da sich der Großteil der Patienten für höherwertigen Zahnersatz (über der Regelversorgung) entscheidet, liegt der Eigenanteil vermutlich noch wesentlich höher - oft an der Grenze des finanzierbaren.

Eine Möglichkeit hier vorzusorgen ist die Zahnzusatzversicherung


Die folgenden Merkmale sollte eine wirklich gute Zusatzversicherung (Schwerpunkt Zahnleistungen) aufweisen. Leider erfüllt nur ein kleiner Teil aller angebotenen Zusatzversicherungen diese Kriterien.

Ihr privater Schutz vor hohen Zuzahlungen!

Damit Sie für hochwertige Qualität bei Zahnersatz nicht selbst tief in die eigene Tasche greifen müssen sollte Ihre Zahnversicherung diese Punkte erfüllen:
  1. Achten Sie nicht nur auf den Preis. Denken Sie daran, dass die Zusatzversicherung prophylaxeorientiert ist und Zuschüsse zur professionelle Zahnreinigung zahlt. Vorsorge ist sehr wichtig. Bei hochwertigem Zahnersatz, wie Implantate (Zahnimplantate), Inlays, Kronen und Brücken, gibt es häufig Leistungsausgrenzungen. Die Gesetzlichen Krankenkassen zahlen im Seitenzahnbereich (an der Backe) z.B. keine Keramikverblendung oder Inlays (zahn- oder goldfarbene Einlegefüllungen), ist dies fester Bestandteil der Zusatzversicherung? Da gibt es sehr große Unterschiede beim Leistungsspektrum.
     
  2. Die Leistung muss sich an den tatsächlichen Kosten orientieren. Wie viel Ihre gesetzliche Kasse bezahlt, oder ob sie überhaupt bezahlt ist nicht relevant.
     
  3. Sind auch kieferorthopädische Leistungen enthalten
     
  4. Sind Implantate, Inlays oder Teleskopversorgungen mitversichert.
     
  5. Sind Leistungen auf privatzahnärztlicher Basis, nach GOZ, auf den Gesamtrechnungsbetrag mitversichert

Oft handelt es sich bei Zusatzversicherungen um Kooperationsangebote privater Krankenversicherer mit gesetzlichen Krankenkassen. Achten Sie darauf, dass der Versicherungsschutz beim Kassenwechsel fortbesteht.

Eines der häufigsten Probleme entsteht, wenn Sie der Versicherung Ihren aktuellen Zahnbefund nicht wahrheitsgetreu angeben. Dies kann bis zur Nichterstattung Ihrer Zahnersatzrechnungen führen. Berücksichtigen Sie auch eventuelle Wartezeiten, bis die Zusatzversicherung die Leistungen für die Zahnbehandlung übernimmt.

Eine Zahnzusatzversicherung noch schnell vor einer Behandlung abschließen zu wollen, führt wohl kaum zum Erfolg. Ist dagegen alles völlig in Ordnung und Sie sorgen regelmäßig gut vor, ist auch eine Zahnversicherung wohl nicht unbedingt sinnvoll.

Wir empfehlen sich verschiedene Angebote einzuholen - am besten von verschiedenen Zahnversicherung Preis- und Leistungsvergleichsplattformen - und dann in aller Ruhe zu entscheiden.



  • Vollkasko für die Zähne


Der Ratgeber "Private Krankenzusatzversicherung" der Verbraucherzentralen gibt einen Überblick, welche Extraleistungen notwendig und sinnvoll sind. Erhältlich für 4,90 Euro in den Verbraucherzentralen, oder bestellbar bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen, Zentralversand, Adersstraße 78, 40215 Düsseldorf (Tel.: 0180/500 14 33, E-Mail: publikationen@vz-nrw.de).

⇐ zurück



Nachhaltige Zahnmedizin

Nachhaltigkeit in der Zahnmedizin

Nachhaltigkeit ist für viele Menschen ein wichtiges Thema. Wir haben uns gefragt, wie und in welchen Bereichen eine nachhaltige Zahnmedizin heute schon möglich ist. Was bedeutet dies in der Praxis?

Nachhaltige Zahnmedizin

Zahnarztangst - Dentalphobie

Zahnarztangst

Keiner geht gerne zum Zahnarzt, bei einigen wird es zur regelrechten "Angst". Diese setzt sich ganz unterschiedlich zusammen und ist verschieden stark ausgeprägt. Hier helfen speziell geschulte Zahnärzte.

Zahnarztangst - was tun

Mundgeruch oder Halitosis

Mundgeruch

Das Thema Mundgeruch wird sehr oft tabuisiert. Weit verbreitet ist die Ansicht, Mundgeruch würde vom Magen verursacht. Neueste Untersuchungen zeigen jedoch, dass zu fast 90% die Ursache in der Mundhöhle zu finden ist.

Mundgeruch - was hilft

Ratgeber Zahnmedizin wurde zuletzt am 28. September 2021 um 00:00:08 Uhr aktualisiert.