Computernavigierte Implantation

⇐ zurück

Die Funktionsweise der computer navigierten Implantologie



Sämtliche anatomische Strukturen des Zahnumfeldes werden mit dem Volumentomographen dreidimensional erfasst. Sogar eine Simulation des Eingriffs kann vor der eigentlichen Operation durchgeführt werden. Dabei ist es beispielsweise möglich, vorab alle anatomischen Gegebenheiten des Knochens qualitativ und quantitativ zu untersuchen und zu bewerten, was die bestmögliche Nutzung der vorhandenen Knochenstrukturen ermöglicht. Vorher wurden häufiger aufwendige Knochenaufbauten durchgeführt, was so verhindert oder zumindest weitestgehend verringert werden kann. Darüber hinaus können sensible Strukturen, wie zum Beispiel die Kieferhöhle oder die Nerven, exakt erfasst werden. Mit Hilfe einer speziell entwickelten Implantationssoftware umgibt ein virtueller Sicherheitsabstand diese Bereiche. Restaurationen, die ästhetisch besonders anspruchsvoll sind, können weiterhin noch mit speziellen röntgendichten Scanschablonen dreidimensional visualisiert werden. Durch die computer navigierte Implantation wird das sogenannte transgingivale Operieren ermöglicht. Dies bedeutet, dass gänzlich darauf verzichtet werden kann, das Zahnfleisch aufzuschneiden. Dadurch lässt sich in nahezu allen Fällen sowohl die Dauer, als auch die Intensität des operativen Eingriffs erheblich minimieren. Was auch unter dem Begriff der minimalinvasiven Chirugie geläufig ist. Nach der virtuellen Planung wird mit Hilfe der lasergestützten Modell- beziehungsweise Bohrschablonentechnik die Behandlung exakt auf den Patienten übertragen.


Für den Patienten ergeben sich daraus viele Vorteile



Diese sind aufgrund der Funktionsweise der computernavigierten Implantologie offensichtlich. Durch die optimale Positionierung aller eventueller Knochenaufbauten und der Implantate sind nun Rekonstruktionen möglich, die ästhetisch perfekt sind. Ein weiterer Vorteil ist die erheblich kürzere Eingriffsdauer, wobei auch der Eingriff selbst nicht mehr so schwerwiegend ist, wie das bei älteren Verfahren der Fall war. Bei einem ausreichenden Knochenangebot ist eine Sofortversorgung mit festsitzenden Provisorien möglich. Als wichtigsten und innovativsten Vorteil ist hierbei aber das hohe Maß an Sicherheit für den Patienten selbst zu nennen. Durch die vorher durchgeführte dreidimensionale Planung kann der Eingriff anschließend beim Patienten exakt umgesetzt werden, wobei der Zahnarzt schon weiß, welche anatomischen Gegebenheiten ihn an welcher Stelle erwarten. So kann er an gefährdeten Strukturen besonders vorsichtig agieren, womit diese besonders geschont werden können. Für den Zahnarzt ergibt sich dabei gleichzeitig der Vorteil, dass ihm die computernavigierte Implantologie die Arbeit wesentlich erleichtert.

⇐ zurück



Nachhaltige Zahnmedizin

Nachhaltigkeit in der Zahnmedizin

Nachhaltigkeit ist für viele Menschen ein wichtiges Thema. Wir haben uns gefragt, wie und in welchen Bereichen eine nachhaltige Zahnmedizin heute schon möglich ist. Was bedeutet dies in der Praxis?

Nachhaltige Zahnmedizin

Zahnarztangst - Dentalphobie

Zahnarztangst

Keiner geht gerne zum Zahnarzt, bei einigen wird es zur regelrechten "Angst". Diese setzt sich ganz unterschiedlich zusammen und ist verschieden stark ausgeprägt. Hier helfen speziell geschulte Zahnärzte.

Zahnarztangst - was tun

Mundgeruch oder Halitosis

Mundgeruch

Das Thema Mundgeruch wird sehr oft tabuisiert. Weit verbreitet ist die Ansicht, Mundgeruch würde vom Magen verursacht. Neueste Untersuchungen zeigen jedoch, dass zu fast 90% die Ursache in der Mundhöhle zu finden ist.

Mundgeruch - was hilft

Ratgeber Zahnmedizin wurde zuletzt am 17. April 2021 um 00:00:08 Uhr aktualisiert.